Vor Ort in Nigeria

Das größte Projekt und die langfristig wichtigste Aufgabe von Olileanya e.V. ist die finanzielle und organisatorische Unterstützung der Vor-Ort-Arbeit in Emene/Nigeria von Gabi Ayivi (siehe Seite Projekte).

Gabi Ayivi ist 1. Vorsitzende von Olileanya e.V. und hat Ende 2013 altersbedingt  ihre Erwerbstätigkeit in Deutschland beendet. Dabei von Ruhestand zu sprechen wäre denkbar unpassend. Sie ist im Mai 2014 nach Emene/Nigeria übersiedelt und hat dort aktuell 12 Kinder bei sich aufgenommen. 

Olileanya e.V. wird für die Kinder Patenschaften in Deutschland vermitteln, aktuell und regelmäßig aus Emene berichten sowie für die Unterbringung und Ausbildung der Kinder Spenden sammeln.


Gruppenbild vom 14. Mai 2018
Von links nach rechts: Hintere Reihe: Promise – Ifechukwu – Iruoma – Chekwube – Tochukwu – Izuchukwu - Okwudili
Vordere Reihe: Gabi – Mmesoma – Chibuike – Chiadi – Kosi – Ugochukwu - Chioma

Das Tor zum Hause "Nno" = Willkommen

Das Gebäude befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Announciation Specialist Hospital in Emene, Enugu, Nigeria


Brief von Gabi Ayivi vom 27. April 2019:

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, liebe Unterstützer von Olileanya, liebe alle, die ganz aus Versehen auf der Suche nach irgendwas über unsere Website stolpern und – glücklicherweise – darin hängen bleiben.

Herzlich willkommen mit einem Bild meines Lieblingsbaumes, der aktuell seine Pracht auf Schritt und Tritt entfaltet:

Bild: Baum, der in Flammen steht


Dieser Personenkreis ist im Jahr 2018 in sehr erfreulichem Umfang angestiegen und hat uns etliche Paten beschert.

Dieser Wahrnehmung folgend, stelle ich fest – und bekomme es vermehrt so rückgemeldet -, dass die Rundbriefe (auch die aus der Vergangenheit) mit Interesse gelesen werden. Deshalb werde ich künftig auch nicht mehr so sehr danach trachten, alles möglichst kurz zu fassen – ein Vorhaben, das mir naturgemäß ohnehin nicht gelingt. Der Brief – eine Zustandsbeschreibung der Situation in und um Emene – ist eine Zustandsbeschreibung, die viele Facetten enthält. Ich sehe viel, habe entsprechend viel mitzuteilen. Eigentlich hätte ich bereits vor langer Zeit schreiben wollen. ......aber immer kam etwas dazu, was ich auch noch als berichtenswert erachtete; bis hin zu der vor wenigen Wochen stattgehabten Wahl des Ministerpräsidenten und des Governors von Enugu State. Und so wurde immer wieder verschoben, um noch etwas hinzufügen zu können. Und letztendlich musste mein altersschwacher Computer generalüberholt werden, was einen unerwartet langen Zeitraum in Anspruch nahm. Um das Ganze abzurunden, wurde ich ab Mitte Februar 2mal hintereinander von der Malaria niedergestreckt. Die zweite Attacke dauerte mehr als vier Wochen, weitere 2 Wochen hatte ich damit zu kämpfen, wieder völlig auf die Beine zu kommen. Und seither bin ich mit Aufarbeiten beschäftigt, was neben dem normalen Tagesgeschäft relativ zögerlich vonstatten geht. In erster Linie bin ich aber sehr, sehr dankbar darüber, wieder voll leistungsfähig zu sein. Allerdings gibt es in meinem Leben ein ehernes Gesetz: es entstehen auch immer gute Dinge selbst aus der größten Not: in diesem Falle aus der Malaria. Wir haben seither einen Familienarzt gewinnen können, ein Glücksfall für mich und das Haus. 

Endlich kümmert sich jemand engagiert um die Belange der Kinder, um ihre Laborergebnisse und eine adäquate Medikation. Dr. Obinna Aninwada verschreibt aber nicht nur die Pillen und setzt behutsam und schmerzfrei (ich schwöre!) Spritzen, er geht auch ausgesprochen liebevoll mit den Kindern um, fand durch seine einfühlsame Art und in ihrer Muttersprache in sehr kurzer Zeit einen guten Zugang zu ihnen. Dies ist außerordentlich wertvoll bei den chronisch kranken Kindern, um die notwendige Motivation für die tägliche Medikamentenzufuhr aufzubauen und aufrecht zu erhalten.

Bild: Dr. Obinna mit Chiadi und Mmesoma


Haus Nno:

Der größte Umtrieb fand naturgemäß in den eigenen vier Wänden bzw. im Zusammenhang mit den Kindern statt. Seit Längerem berichte ich von dem Musikunterricht der Kinder. Aus diesem entwickelte sich ab Herbst letzten Jahres ein kleiner Kinderchor mit 7 Mitgliedern. Ugochukwu, der ehrgeizige Musiklehrer, machte sich daran, mit ihnen ein eigenes Programm zu erarbeiten, mit dem sie erstmals im Dezember an die Öffentlichkeit traten als OLILEANYA KINDERCHOR. Und damit war es mit der vorweihnachtlichen Gelassenheit vorbei: Der Chor der Erwachsenen, der zur Umrahmung einer Preisverleihung engagiert war, hatte neben den sehr unbeschwert aufspielenden Kindern schlechte Karten. Sie wurden für kurze Zeit zu shooting stars, bekamen Chorkleidung gestellt und sangen bei der Jahresschlussparty des Governors. Wenn die Akteure nicht mit solcher Begeisterung und vor allem coolness aufgetreten wären, hätte ich den ganzen Rummel unterbunden. So aber war klar, dass spätestens zu Beginn der Weihnachtsferien wieder Ruhe einkehren wird.









Bild links: Gruppenbild mit dem Governor
Bild rechts: on stage

Ein paar Tage später nach der Party wurde der Besuch einer Abordnung des Governors angekündigt, der uns total durcheinander wirbelte. Ca. 20 Leute reisten in großen Karossen an und bevölkerten unseren Garten, darunter einer der „persönlichen Assistenten“ des Governors. Das Ganze fiel bereits in die heiße Phase des Wahlkampfes im März 2019, entsprechend war der Werbefeldzug in vollem Gange. Wiederum zwei Tage später bekamen die Kinder eine schicke neue Tischtennisplatte mit Zubehör geliefert. Schweren Herzens musste ich von unserer alten Platte Marke „Eigenbau“ Abschied nehmen, die mir persönlich viel besser gefallen hatte. Sie symbolisierte für mich den Einfallsreichtum meiner Kinder, die mit den einfachsten Mitteln etwas herstellen, das ihren Zwecken dient.


Bilder oben: Besuch der Abordnung aus dem Regierungssitz
Bilder unten: Tischtennisplatte Marke Eigenbau. Als Schläger dienten Holzbretter
















Der vorläufig letzte Akt vor den Weihnachtsferien war das erstmalig durchgeführte Sportfest der Schule, in der alle Klassen in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antraten. Mädchenfußball war ebenso vertreten wie Sackhüpfen und Eierlaufen. Es war ein Riesenspaß, Iruomas Mädchenriege ging als Siegerin hervor. Die Jungs müssen sich im nächsten Jahr schwer ins Zeug legen, um diese Schlappe wieder gut zu machen.

Bild: die Sportler

Alle Kinder haben übrigens gute bis sehr gute Leistungen in der Schule aufzuweisen.



Wie bereits vor einiger Zeit erwähnt, ist nichts so beständig wie die Veränderung: Schon vor den Ferien war klar, dass sich im neuen Jahr wieder etwas tun wird: Chioma bekam einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Sie wollte dringend zwei kleinen Mädchen mit der Aufnahme in unserer Gemeinschaft eine Chance geben. So wurde mit den Müttern besprochen, dass Hanna und Mmesoma 2 nach den Weihnachtsferien bei uns einziehen werden. Die Beiden, die im März mit wenigen Tagen Abstand 3 Jahre alt wurden, sind wie siamesische Zwillinge.

Bild:  Mmesoma und Hanna



Und endlich konnte auch mit dem Vater des gehörlosen Obinna, den ich bereits im letzten Juli vorgestellt hatte, eine entsprechende Vereinbarung getroffen werden. Der Leiter des Reha-Zentrums hatte sich lange geziert, die Kontaktdaten herauszugeben. Er wartet vermutlich heute noch auf eine entsprechende Gegenleistung. Der 14jährige Ebuka lebte zu dem Zeitpunkt bereits nicht mehr in der Einrichtung.

Somit suchen wir ab sofort weitere 3 Paten. Wenn Sie sich / Du dich angesprochen fühlen/fühlst , gibt es unter der Rubrik „Patenschaft“ nähere Informationen. Sie können / du kannst aber auch einfach eine mail an mich schreiben.


Bild:
Obinna, Hanna und die beiden Mmesomas.
Er liebt es, Selfies zu machen.











Um die Weihnachtszeit endgültig abzurunden, trudelte Mitte Januar mit reichlicher DHL-Verspätung noch ein Geschenkpaket aus Deutschland ein, das mit großer Freude ausgepackt wurde. Ab sofort waren alle Kinder von ganz klein bis mittelgroß vom Puzzle-Fieber befallen. Vielen Dank an die Spenderinnen dieser tollen Inhalte.













Okwudili hat die Schulausbildung mit einem Examen der Junior Secondary School abgeschlossen und im Februar 2019 nach gründlicher Überlegung und Vorbereitung die Lehre in einer nahegelegenen Schneiderwerkstatt begonnen. In Nigeria muss man zu Beginn einer Berufsausbildung „Lehrgeld“ bezahlen. Die Höhe richtet sich nach den jeweiligen Berufsgruppen, in Okwudilis Fall waren es umgerechnet 250 Euro für einen Zeitraum von 18 Monaten. Zusätzlich bekommt der Lehrherr Getränke (eine Kiste Bier, eine Kiste Cola / Fanta, Malzbier), mit denen der Einstand des neuen Mitarbeiters gefeiert wird. Okwudili fühlt sich in der neuen Umgebung ausgesprochen wohl. Endlich ist er unter Gleichaltrigen und nicht mehr der mit Abstand Älteste in seiner Schulklasse.

Bilder aus der Schneiderwerkstatt:



Haus und Hof

Ferien sind nicht gleichbedeutend mit „Pause“ oder „Ruhe“ – weit gefehlt. Vielmehr hatten wir in den Tagen vor und nach Weihnachten eine Riesenbaustelle im Haus. In den drei Kinderzimmern wurden die Möbel abgeschlagen und im Haus verteilt, der löchrige PVC-Belag und der Estrich wurden entfernt und durch pflegeleichte und helle Fliesen ersetzt. Die gesamte Aktion war schweißtreibend und brachte viel Schutt und Staub mit sich. Das Ergebnis aber ist sensationell gut. Die drei großen Buben haben tatkräftig geholfen, bis auch sie nach Ende der Bauarbeiten zu den Verwandten fuhren.

Bild: Mädchenzimmer


Der Avocado-Baum belohnt uns seit wenigen Wochen mit einer Überfülle an Früchten. Es gibt im Moment weit mehr als 100 Stück in den verschiedenen Stadien, die großzügig weiter verschenkt werden.








Chiomas Hühnerhof allerdings kommt nicht so recht in die Gänge. Wir hatten zeitweise 15 Küken, die entweder von Greifvögeln weggefangen wurden oder weggezogen sind. Seit gestern sind erneut 7 Vögelchen geschlüpft. Die Frau Mama hatte sich eine Bananenstaude als Brutplatz ausgesucht. 








Bild: Tarnhuhn und junge Mutter.


So gehen wir gemächlich mit dem Jahreslauf, der keine Hektik kennt und mir hilft, das hiesige Tempo anzunehmen (siehe Artikel http://www.popp-objekte.de/Zeitwahrnehmung.pdf 
Über die unterschiedliche Wahrnehmung der Zeit


Erstes Fest im Hause Nno

Am 31.03.2014 bin ich endgültig aus Rottweil nach Emene umgesiedelt. Ein willkommener Anlass, sich zu freuen und das bisher Erreichte in einem würdigen Rahmen zu feiern. Für den 14.04.2019 hatten wir Wegbegleiter und Freunde zu einem Fest eingeladen, das durch die beiden Chöre – Kinder und Erwachsene – würdig umrahmt wurde.


Eine längere Version von diesem Video finden Sie HIER


Gesundheitsfürsorge

Augenzentrum Dr. Eckert, Nigeria / Annunciation Specialist Hospital:

Seit einer Woche ist der Rohbau fertig. Es macht viel Spaß, dem Wachsen zuzuschauen. Die äußerst interessierten Beobachter sind voller Dankbarkeit dafür, wie sehr den Kranken der näheren und weiteren Umgebung von Deutschland aus geholfen wird. Verblüffend ist, dass zunehmend Anfragen per e-mail von Nigerianern aus Deutschland eintreffen, in denen um Hilfe für hier lebende Angehörige angefragt wird – die Anfragen im Internet nach solchen Themen scheinen zahlreich zu sein.

Nachfolgend Einige Bilder vom Bau (weitere Bilder in der Fotogalerie)
und hier der
 Link zur Seite des Augenzentrums Eckert Nigeria 

Bild oben links: Grundstein und Psamltext werden ins Fundament gelegt
Bild oben rechts: … es wächst
Bild unten links: Sicherheit am Arbeitsplatz - wie schreibt man das?
Bild unten rechts: jetzt wird dicht gemacht. Schritt für Schritt


















Weitere Bilder vom Bau der Augenklinik in der Fotogalerie „Bau Augenklinik".


Sonstiges:

Naturgemäß beschränkt sich der Hilfebedarf nicht auf die Augenklinik. Ein weiteres Krankheitsbild ist in den letzten Monaten in den Vordergrund getreten. Es ist definitiv nicht so, dass ich mit einer Lupe unterwegs bin, um hilfebedürftige Menschen aufzuspüren. Vielmehr begegnen sie mir zwangsläufig auf den Dörfern und im Krankenhaus. Und als Weiße kann ich mich schlecht wegducken. So wurden ich in den letzten Monaten mit zwei sehr tragischen Fällen von Krebserkrankungen konfrontiert, mit sog. Basalzellkarzinomen, für die bevorzugt Albinos anfällig sind. Bei einer jungen Frau ist der gesamte untere Gesichtsbereich befallen, bei einer weiteren Frau der Bereich von Nase und einem Auge. Es gibt eine deutsche Hilfsorganisation, Interplast Germany e.V. Lt. dem Vorsitzenden der Sektion Bad Kreuznach wäre es möglich, mit einem Team nach Enugu zu kommen und entsprechende Hilfe anzubieten. Schwieriger wird die Suche nach einem Krankenhaus, das einen OP-Saal mit der erforderlichen Ausstattung anbietet. Die Maßnahme umfasst vermutlich einen langen Zeitraum in mehreren Schritten, um durch eine Rekonstruktion ein befriedigendes Ergebnis zu erzielen. Im Moment sind wir noch in der Planung, aber die Zeit drängt.

Am Ostersonntag konnten wir nach mehr als 1 ½ Jahren im Falle des Herrn Mmadu einen Schlusspunkt setzen, der alle Beteiligten sehr zufrieden macht: Der Vater von Iruoma und ihren drei Brüdern ist nach einer ausgeheilten Tb nach Hause zurückgekehrt und lebt wieder eigenständig auf dem Dorf. Die Rückkehr wurde im Rahmen eines bewegenden Dank-Gottesdienstes mit der ganzen Heimatgemeinde gefeiert.

Bild: Gruppenfoto aus Ihiala


Gospelchor Ifunanyachukwu Chorale

Damit wir die Bodenhaftung nicht verlieren, gibt es naturgemäß auch Vorhaben, die sich nicht wie gewünscht entwickeln. Unsere für den Frühsommer geplante Chorreise lässt sich aus den verschiedensten organisatorischen Gründen nicht verwirklichen. Wir haben das gesamte Unternehmen deshalb um ein weiteres Jahr verschoben und sind zuversichtlich, in den kommenden 12 Monaten eine tragfähige Kooperation mit unterstützenden deutschen Freunden afrikanischer Gospelmusik aufbauen zu können. Ermutigende Signale aus Deutschland gibt es bereits jetzt.

Über die Musikbox in Rottweil kann die CD des Chores nach wie vor bezogen werden. Der Erlös aus dem Verkauf hilft dabei, einen Teil der Reisekosten zu erwirtschaften: 
Musikbox
Inhaber Bernd Kammerer
Hauptstr. 47
78628 Rottweil
Telefon:  0741 – 4 22 67
E-Mail:  info@musikbox-rottweil.de 

Was gibt es sonst noch im Südosten Nigerias?

#UtutuOmaNu: Ndi Naijiria Na-Olilianya ha n’afo 2019

Keine Sorge, dies wird kein Sprachunterricht in Igbo. Es war eine Beitrag im Internet und heißt auf deutsch:

„Ein wunderschöner guter Morgen an euch alle.
Nigerias Bevölkerung und ihre Erwartungen für 2019“

In Biafra wünschte man sich vor allem, dass Ministerpräsident Buhari bei der Wahl unterliegen möge und in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Bild: Wahlplakat Präs. Buhari

Bei der Aussage frage ich mich: was hat er in den vergangenen 4 Jahren gemacht?

Leider blieb es beim Wunschdenken. Die Wahl war ein absolutes Chaos, in denen rechtsstaatliche Strukturen völlig außer Kraft gesetzt waren. Offensichtlich konnten die internationalen „Beobachter“ den verschlungenen Wegen der betrügerischen Machenschaften nicht auch nur annähernd folgen. Das Geflecht ist zu undurchsichtig. Die Nerven lagen blank, es gab zahlreiche Todesopfer. Armee und Polizei zeigten offen ihr Machtpotential und die damit einhergehende Brutalität. In Enugu-State sind wir mit einem blauen Auge davongekommen, der vorherige Governor hat im ersten Anlauf erneut gesiegt und kann in den nächsten vier Jahre seine begonnene Arbeit fortsetzen. Natürlich leben auch wir nicht auf einer Insel der Glückseligen, aber im Vergleich zu Nachbarstaaten geht es uns verhältnismäßig gut.

Allerdings bilden die weiterhin gravierend größer werdenden Armut im Zusammenspiel mit kriminellen Splittergruppen der Herdsmen und Korruption eine unheilige Allianz: Es gibt jetzt auch in unserer direkten Umgebung zunehmend Entführungen und vor allem brutale Raubüberfälle. Am Gründonnerstag traf es unseren Freund Chinedu, den Gründer des Gospelchores. Neben dem hohen materiellen Schaden bleiben die Verletzungen an Körper und Seele. Nach solchen Ereignissen werde selbst ich etwas vorsichtiger und verzichte deshalb morgen auf die mehrstündige Überlandfahrt zu einer Hochzeit. Junge Menschen haben keine Chance auf einen Arbeitsplatz und damit auf ein legal erworbenes Einkommen. Sie agieren zunehmend als Wegelagerer und überfallen Menschen, die zuvor ausgespäht wurden. Dabei ist der Einsatz von Mobiltelefonen sehr „hilfreich“, um die jeweiligen Stationen der Zielperson zu vermelden, bis an einem geeignet erscheinenden Platz der Zugriff erfolgt. Organisator einer Gruppe war vor wenigen Wochen ausgerechnet ein ehemaliger Polizist! Eventuell wurde seine Pension nicht ausbezahlt.

Für den weiteren Verlauf des Jahres 2019 wünschen wir uns deutliche Anstrengungen in Richtung auf eine Verbesserung der Situation auf dem sozialen und gesundheitlichen Sektor. Wie übel es um die Umwelt steht, ist einem aktuellen Beitrag des Guardian zu entnehmen (siehe Link www.theguardian.com/global-development/2019/apr/24/rotten-chicken-eggs-e-waste-from-europe-poisons-ghana-food-chain-agbogbloshie-accra ). Eine diesbezügliche Veränderung würde allerdings auch zwingend voraussetzen, dass sich Europa seiner Verantwortung bewusst wird. Zu diesem Thema werden wir uns in Zusammenarbeit mit unserem Familienarzt, einer britischen und einer nigerianischen Nonne wieder mehr engagieren. Überhaupt ist es für mich ein riesiger Segen, dass ich immer wieder und immer noch auf Menschen treffe, die sich einmischen wollen, die neue Energie und Ideen mitbringen. So war im letzten Dezember ein Mitabeiter des DIFÄM (deutsches Institut für ärztliche Mission, Sitz in Tübingen) hier. In Sr. Jane Frances neuer Apotheke wurde eine Tagung abgehalten, um die Aufdeckung von Medikamentenfälschungen weiter voranzubringen. In unserer unmittelbaren Nachbarschaft gibt es dafür ein aus Deutschland finanziertes Labor! Weiterhin gibt es seit dem letzten Herbst einen neuen Leiter des Deutschen Aussätzigenhilfswerks (DAHW), der sich trotz aller Beschränkungen durch die Gegebenheiten sehr offen und engagiert einbringt. Solche Begegnungen sind ermutigend und geben Kraft.

Und mit dieser Zuversicht werden wir auch die Realisierung des Reha-Zentrums für psychisch Kranke weiter vorantreiben – Schritt für Schritt, gegen alle Widerstände, in der Hoffnung, dass unsere Bitte um Unterstützung und Hilfestellung, in welcher Form auch immer, auf offene Ohren stößt.

Vielen Dank für vielen positiven Schreiben, Übernahme von Patenschaften, Geldspenden. Nur mit deiner / Ihrer Hilfe können wir hier vor Ort tätig sein, die Kinder ernähren und in die Schule schicken, das Haus instandhalten, unseren altersschwachen Bus ein weiteres Mal reparieren lassen, Medikamente und stationäre Aufenthalte bezahlen. Das ist uns an jedem einzelnen Tag sehr bewusst.

Tanzen Sie fröhlich in den Mai, wir tun es auch!

Herzliche Grüße aus Emene

Ihre / Deine

Gabriele Ayivi

25.04.2019

Weitere Bilder in der Fotogalerie Bau Augenklinik 
und in der Fotogalerie April 2019

Die Briefe / Berichte aus dem Jahr 2018 finden Sie HIER.

Die Briefe / Berichte aus den Jahren 2013 bis 2017 finden Sie HIER



Erörterung zu den Namen der Kinder

Jemand hat mich darauf hingewiesen, dass es angeraten ist, die Namen der Kinder näher zu erläutern. Ich komme dieser Anregung gerne nach und hoffe, dass für die Paten die Zuordnung dadurch klarer wird.

Seit vielen Jahren ist mir klar, dass es nicht überall auf der Welt so durchorganisiert ist mit Namen und Zahlen wie in Deutschland. Nigeria ist vermutlich noch herausragend. Alles wird sehr flexibel gehandhabt, Igbo-Land ist nochmal speziell. Der in der „westlichen Welt“ übliche Kalender ist zwar bekannt, wird aber auf dem Dorf weitgehend nicht angewendet. Dort gibt es nur drei Markttage, nach denen sich alles ausrichtet. Was sich an diesen Tagen ereignet hat, wird ins Leben eingebaut. Zahlreiche Kinder werden auf den Dörfern zu Hause geboren und oft erst nach Monaten – wenn überhaupt – bei einer offiziellen Stelle gemeldet, z.B. in einer Kirchengemeinde im Rahmen der Taufe. Die Mutter erinnert sich dann z.B. daran, dass die Tochter / der Sohn am 2. Tag nach dem Eke-Markt geboren wurde. Oder das Datum wird an einer Wand in der Hütte vermerkt, damit es nicht vergessen wird. Daten spielen in dieser Gesellschaft lediglich in gebildeten Kreisen eine Rolle.

Was ein Kind aber auf jeden Fall bekommt bei der Geburt, ist ein Name in der Igbo-Sprache. Bei der Taufe wird der (christliche) Taufname vorangestellt. Die Erwähnung Gottes = Chukwu ist dabei omnipräsent. Wenn ein Kind nicht getauft ist, kann es sich einen Taufnamen nach seinem Geschmack aussuchen. In der nigerianischen Gesellschaft gibt es neben den großen Amtskirchen eine Vielzahl religiöser Vereinigungen / Sekten. Zwei unserer Kinder haben sich deshalb nochmals taufen lassen, um der katholischen Kirche beizutreten. Dabei haben sie sich für neue Taufnamen entschieden. Chekwubechukwu und ihre kleine Schwester Mmesomachukwu sind nicht getauft. Chioma hat die Entscheidung übernommen. "Joy" ist kurz, sie kann es mittlerweile problemlos schreiben und buchstabieren. Susi orientiert sich an meiner jüngsten Tochter, die uns das Weihnachtspaket geschickt hat. Es kann aber gut sein, dass sich die Beiden irgendwann mal für andere Namen entscheiden, falls sie sich taufen lassen.

In den Tageszeitungen gibt es seitenweise offizielle Vermeldungen, dass jemand seinen Namen geändert hat; sei es, weil sich bei den ursprünglichen Einträgen ein Fehler eingeschlichen hatte, sei es, weil der Name nicht mehr gefiel.

Hier also die (aktuell gültigen) Namen der Kinder, wobei ich die traditionellen Namen mit Chiomas Hilfe übersetzt habe. Die Familiennamen habe ich weggelassen, obwohl sie auch spannend bzw. lustig sind. Ogbuenyi z.B. heißt „der Kühe verkauft“, was Israel (Aaron) Kosisochukwu zu massiven Zornausbrüchen verleitet. Der Name wird im Hause in seinem Beisein tunlichst nicht laut ausgesprochen. Vermutlich steht, wenn er alt genug ist, eine Anzeige in einer der Zeitungen, dass er sich was anderes ausgeguckt hat.

  • Joy Chekwubechukwu (Gottvertrauen)
  • Hanna Ukamaka (Die Kirche ist gut)
  • Susi Mmesomachukwu (Güte Gottes)
  • Vivian Mmesomachukwu (Güte Gottes)
  • Israel (Aaron) Kosisochukwu (wie es Gott gefällt)
  • Martins Okudilichukwu (lege die Probleme vor Gott)
  • Cynthia Iruoma (viel Glück)
  • Valentine Chibuike (Gott ist Stärke)
  • John Paul Ugochukwu (Adler Gottes)
  • Jude Ifechukwu (Licht Gottes)
  • Daniel Izuchukwu (Plan Gottes)
  • Henry Chiadikobimmadu (Gottes Herz ist rein)
  • Promis (David) Nnamdi (mein Vater (Gott) ist hier)
  • Peter (Solomon) Tochukwukwu (Lobe Gott)
  • Festus Obinna (Herz seines Vaters)

Ich freue mich, wenn Dir / Ihnen diese Erläuterungen weiterhelfen. Darüber hinausgehende Fragen werden gerne beantwortet.