„Echt gut“ - Sonderpreis Lebenswerk für Gabi Ayivi



Die erste Vorsitzende von OLILEANYA e.V., Gabi Ayivi, wurde am 4. Dezember 2015 mit dem diesjährigen „Sonderpreis Lebenswerk“ des Ehrenamtswettbewerbs „Echt gut“ ausgezeichnet. „Echt gut“ ist ein Ehrenamtswettbewerb des baden-württembergischen Sozialministeriums, siehe www.echt-gut-bw.de.

Der „Sonderpreis Lebenswerk“ wird an Personen verliehen, die sich seit mindestens 25 Jahren bürgerschaftlich und ehrenamtlich betätigen. Er ist mit 4.000 Euro dotiert. Kandidaten werden von Dritten vorgeschlagen. Eine Jury wählt unter allen Vorschlägen den/die Gewinner/in aus.

Die Laudatio wurde von der baden-württembergischen Sozialministerin Katrin Altpeter gehalten. Frau Altpeter würdigte das seit über 3 Jahrzehnten andauernde Engagement von Frau Ayivi in der Flüchtlingsarbeit sowie ihr aktuelles Engagement in Nigeria. Besonders hervorgehoben hat Frau Altpeter die „persönliche Konsequenz“ von Frau Ayivi, den Schritt getan zu haben, den Lebensmittelpunkt dorthin zu verlagern, wo sie am meisten helfen kann.

Da Frau Ayivi zum Zeitpunkt der Preisverleihung in Nigeria war, wurde der Preis stellvertretend vom zweiten Vorsitzenden von OLILEANYA e.V., Herrn Manfred Weidmann, entgegen genommen. 

Moderator Markus Brock, Manfred Weidmann und Katrin Altpeter. Letztere mit dem diesjährigen OLILEANYA-Kalender in Händen, den Sie HIER erwerben können.


Frau Ayivi war aber mittels Skype der Veranstaltung zugeschaltet. Und auch die bei ihr lebenden Kinder durften live mit dabei sein.


Ein Mitschnitt der Veranstaltung ist hier zu sehen. Der "Sonderpreis Lebenswerk“ wurde ganz am Ende der Veranstaltung,  ab ca. 1:43:00, verliehen.

Nachfolgend ein Auszug aus dem Schreiben, mit dem Frau Ayivi für den Preis vorgeschlagen wurde:

Frau Ayivi war seit 1980 ununterbrochen aktiv in der Unterstützung von Flüchtlingen in Baden-Württemberg tätig. Auf privater Ebene, mit lokalen Organisationen und als Sprecherrätin des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg.

2011 hat sie OLILEANYA e.V. gegründet (1. Vorsitzende). Ein wichtiges Ziel des Vereins ist es, Fluchtursachen vor Ort zu bekämpfen. 2014 hat Frau Ayivi selbst finanziert in Emene/Nigeria ein Haus gebaut, in dem sie 10-12 Kinder, meist Vollwaisen, aufnimmt. Sie hat begonnen, eine Haushaltsschule aufzubauen, um jungen Menschen vor Ort eine Perspektive zu geben. In Baden-Württemberg erörtert Frau Ayivi insbesondere mit Vorträgen ihr Projekt und bittet um Unterstützung.

Frau Ayivi hat sich über 30 Jahre lang sehr aktiv in der Flüchtlingshilfe in Ba-Wü engagiert und widmet ihr Leben nun dem Projekt OLILEANYA. 

Die Vereinsmitglieder gratulieren ihrer ersten Vorsitzenden und freuen sich sehr, dass ihr Engagement diese Anerkennung gefunden hat.

__________________________________________________________________


zum Nachlesen im Schwarzwälder Boten: zum Artikel